Northeim. Der CDU-Stadtverband Northeim möchte neben der Weiterentwicklung der Kernstadt auch die Ortschaften bei der Ausweisung neuer Baugebiete unterstützen. Trotz der aktuellen Krise ist die Nachfrage nach Bauland ungebrochen. Dieses hat längst auch zu wachsendem Interesse in den Ortschaften geführt.

Von dem im letzten Jahr ausgeschiedenen Stadtbaurat hieß es aus der Verwaltung immer, dass die Ausweisung neuer Baugebiete allein in der Kernstadt erfolgen solle. Das sieht die CDU anders und wird sich daher in den nächsten Monaten vor Ort selbst ein Bild zu den Planungen in den Ortschaften machen. Bekannt geworden ist bisher das Interesse bereits aus Bühle, Hohnstedt, Hammenstedt, Stöckheim, Hillerse und Langenholtensen. Im Rahmen der Begehungen möchte die CDU prüfen, ob die Ideen realisierbar sind. Dazu werden wir Fachleute mitbringen, die mit der Situation vor Ort vertraut sind.

Bezogen auf die Erschließung ist auch die CDU der Ansicht, dass notfalls die Stadt als Erschließungsträger einspringen sollte, wenn kein privater Investor zu finden ist, aber das Baugebiet für die weitere Entwicklung der Ortschaft sinnvoll und angemessen ist und eine Erschließung wirtschaftlich umzusetzen ist.

Zudem werden wir mittelfristig prüfen lassen, ob die Stadt Northeim derartige Erschließungen über städtische Tochterfirmen durchhführen lassen sollte. Dieses Vorgehen wird bereits in anderen Kommunen erfolgreich praktiziert.